Allgemeine Regeln

Clicken

Warum eigentlich?

Das Clicken ist ein sekundärer, konditionierter Verstärker, der dem Tier besonders präzise anzeigt, welches Verhalten die folgende Belohnung verursacht hat. So kann man während das Meerschweinchen den gewünschten Sprung zeigt, durch ein Clicken markieren, dass diese Handlung richtig war und dass es sich nun ein Leckerli abholen kann. Würde man dem Tierchen ohne das Click-Signal nach dem Sprung Futter überreichen, wüsste es nicht, worauf sich diese Gabe bezieht und denkt vielleicht, dass es jedesmal etwas bekommt, wenn es auf seinen Menschen zuläuft. Ohne Clickertraining neigen viele Tiere eher zum betteln, als zum selbständigen Arbeiten.

Wie clicke ich?

Beim Clickertraining mit Meerschweinchen, habe ich die Erfahrung gemacht, dass die handelsüblichen mechanischen Clicker für die Tierchen viel zu laut sind und diese eher erschrecken, als belohnen. Daher würde ich dazu raten, das Signal mit einem Kugelschreiber oder der Zunge zu erzeugen. Vorteil bei letzterem ist, dass man immer beide Hände frei hat und somit gleichzeitig den Sprungreifen hochhalten und ein Leckerli bereithalten kann. Das Wichtigste ist, dass das Clickzeichen immer gleich klingt. Sollte dies bei dem durch die Zunge erzeugten Clicken nicht der Fall sein, rate ich zur Verwendung eines Kugelschreibers. Da Meerschweinchen bekanntermaßen über ein ausgezeichnetes Gehör verfügen, hören sie schon kleinste Unterschiede im Clicken und reagieren möglicherweise verwirrt, wenn das Signal jedesmal anders klingt.

Richtig clicken

  1. Immer erst clicken und dann belohnen. Das Click-Signal bezeichnet das Ende der Übung, die korrekte Ausführung und kündigt eine Belohnung, am besten in Form eines Leckerlis an.
  2. Genau dann clicken, wenn das gewünschte Verhalten erfolgt. Das heißt man clickt nicht erst, nachdem das Meerschweinchen durch einen Reifen gesprungen ist, sondern während es sich noch in der Luft befindet.
  3. Clicken Sie nur einmal! Auf keinen Fall clicken, bloß um die Aufmerksamkeit des Tieres zu erhalten, als Startsignal oder um es aufzumuntern.

Aufgaben

  1. Gestalten Sie ihre Übungseinheiten kurz und abwechslungsreich.
  2. Jede Übung muss in kleine Schritte zerlegt werden. Zuerst lernt das Schweinchen beispielsweise den Ball zu berühren, dann ihn anzuschieben und ganz am Schluss, wenn es die vorherigen Punkte beherrscht, den Ball in die gewünschte Richtung zu rollen.
  3. Wenn das angestrebte Verhalten trotz mehrmaligen Übens nicht gezeigt wird, fangen Sie nochmal bei den ersten Schritten an, um jede Frustration des Tieres zu vermeiden. Kaum etwas ist schlimmer, als wenn das Meerschweinchen etwas Negatives mit dem Training verbindet und deshalb die Freude daran verliert.
  4. Beenden Sie das Training, sobald das Tier etwas besonders gut gemacht hat, oder wenn es das gewünschte Verhalten korrekt gezeigt hat. Belohnen Sie es ausgiebig für seine tolle Leistung. Ich reiche meinen Schweinchen die Dose mit den Leckerlis und sie dürfen eine Zeit lang direkt daraus fressen. Sie wissen dann, dass das Training beendet ist und haben durch die, für sie ganz besonders tolle Belohnung, ein gutes Gefühl. Sie haben sich bemüht und erhalten den Lohn dafür. So bewahren Sie jeden Fall die Motivation Ihres Schützlings.
  5. Das Wichtigste ist, dass Sie und ihr Meerschweinchen Spaß am Cllickertraining haben. Sind Sie gestresst oder genervt, weil das Tierchen keine Fortschritte macht, spürt es das sofort und lernt das gewünschte Verhalten erst recht nicht. Beachten Sie zudem: auch so unkomplizierte Tiere wie diese Nager haben gute und schlechte Tage, genauso wie wir Menschen. Machen Sie eine Pause oder üben an einem anderen Tag. Denn das Clickertraining soll in erster Linie Ihnen und Ihrem Schweinchen Freude machen!

Belohnung

Die Wahl der richtigen Belohnung ist nicht einfach und sollte wohlüberlegt sein. Am besten eignet sich eine Futtersorte oder Leckerlis, die Ihr kleiner Liebling besonders gerne mag. Wichtig dabei ist allerdings die richtige Größe. Haben Sie sich beispielsweise für eine Möhre entschieden, schneiden Sie diese in kleine mundgerechte Happen, die schnell verzehrt werden können. Auch Leckerlis müssen bei Bedarf zerkleinert werden, da es dem Training sehr abträglich ist, wenn das Meerschweinchen mit ewigem Kauen beschäftigt ist und anschließend wieder vergessen hat, warum es überhaupt belohnt worden ist.

Vollgefressene und träge Meerschweinchen lernen deutlich schlechter. Es ist daher ratsam, das Training ganz bewusst auf Zeiten zu legen, wenn das Meerschweinchen hungrig ist. Es wird sich mehr anstrengen, um eine Belohnung in Form von Futter zu erhalten.

Allgemeines

Haben Sie mehr als ein Tierchen, sollten Sie diejenigen, mit welchen Sie gerade nicht trainieren, im Stall lassen. Dadurch wird das zu trainierende Schweinchen nicht durch einen herumwuselnden Kameraden gestört und abgelenkt. Außerdem wissen die beiden ansonsten nicht, wer mit dem Click-Signal gemeint ist und es kommt zur Verwirrung.

Eine Übungseinheit sollte am Anfang ganz bewusst sehr kurz gestaltet werden, da die Meerschweinchen das konzentrierte Arbeiten nicht gewöhnt sind und es sie somit wirklich sehr anstrengt. Das wäre so als müssten Sie stundelang in untrainiertem Zustand Leistungssport treiben. Lieber kurz und effektiv, als lang und anstrengend, denn auch dabei könnte es zu einer negativen Verknüpfung kommen. Das Schweinchen lernt schlimmstenfalls, dass Clicker-Training stressig und unangenehm ist. Es wird nicht mit der gewünschten Begeisterung der nächsten Übungseinheit entgegensehen. Sobald ihr Schweinchen einige Tricks beherrscht, merken Sie sehr schnell, wenn es müde wird und nicht mehr kann. Dann sollten Sie es abschließend eine leichte Übung durchführen lassen und für diese es dann überschwänglich belohnen.

Macht das Tierchen Ihrer Meinung nach etwas absolut falsch und zeigt den Trick einfach nicht, obwohl es diesen eigentlich beherrscht, bestrafen Sie es auf gar keinen Fall. Das Clickertraining funktioniert vor allem deshalb so gut, weil es nur mit dem positiven Verstärken arbeitet und keinerlei Bestrafung verwendet. Ignorieren Sie am besten das falsche Verhalten und belohnen Sie es nicht. Das Schweinchen wird sich bemühen, Sie zufrieden zu stellen, um einen Click und ein Leckerchen zu erhalten. Fehler macht es nicht mit böser Absicht, sondern nur weil es vielleicht nicht weiter weiß, weil Sie einen Schritt zu schnell waren und es einfach überfordern. Womöglich hat es keine Lust mehr, kann sich nicht mehr konzentrieren, oder ist in einer schlechten Tagesform. Sie wollten ja auch nicht nach dem Abendessen ein paar Einheiten Turnen und Rechnen absolvieren! Seien Sie geduldig und beenden das Training lieber vorzeitig, als dass Sie hinterher völlig frustriert sind, oder gar wütend auf Ihren Schüler.

Bildergalerie

Foto Meerschweinchen

Weitere Bilder >>